Perspektivenwechsel im Sport

Bericht
Perspektivenwechsel im Sport

Wende nach Innen - hin zum Menschen
Mehrspektivität und Ganzheitlichkeit durch Wahrnehmen, Erfahren und Spüren

Verstehen im Bereich Bewegung und Sport erfolgt durch Wahrnehmen, Spüren, Erfahren von Bewegungen.

Sowohl im Alltagssport als auch im Spitzensport ist ein Perspektivenwechsel im Sinne eines Sportes an der Wende (Redl S./ Sobotka R./ Russ A.) eine conditio sine qua non hin zu den Dimensionen und Kategorien von Fühlen und Erfahren von Bewegungen. Begreifen von (Bewegungs-) Inhalten steht zwischen den Feldern Beschreiben, Erfahren, Fühlen und Verstehen.

Sportwissenschaftliche Untersuchungen belegen in diesem Zusammenhang die hohe Bedeutung von Bewegungswahrnehmung und Bewegungsempfinden. Ein erfahrungsorientierter Zugang zum Verstehen von Bewegungen in phänomenologischer und hermeneutischer Perspektive wird im Rahmen der Vermittlung von sportpsychologischen Techniken auch am Internat der Eliteschule für SkisportlerInnen erfolgreich eingesetzt. In diesem Zusammenhang kommt einer verinnerlichten, ganzheitlichen und psychomotorischen Sichtweise des Menschen ein großer Stellenwert zu.